Aspirin ASS gegen Brustkrebs

Bewertung abgeben:
[Gesamt:2    Durchschnitt: 4/5]

Aspirin ASS auch gegen Brustkrebs

Niedrig dosiertes Aspirin ASS kann das Risiko für Acetylsalicylsäure Aspirin ASS BrustkrebsBrustkrebs senken

Eine neue Studie aus den USA zeigt, dass eine regelmäßige Einnahme niedrig dosierten Acetylsalicylsäure (Aspirin) möglicherweise das Brustkrebsrisiko bei Frauen senken kann. 

Dies berichten Krebsforscher um Studien-Leiterin Dr. Christina A. Clarke vom Cancer Prevention Institute of Californiaonline in der Fachzeitschrift Breast Cancer Research.

Sie analysierten Daten von 57.164 Frauen aus der Californian Teachers-Study.
Untersucht wurde die Verwendung von ASS und anderen nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (Ibuprofen und Paracetamol).
23 Prozent der Frauen nahmen mindestens drei Mal in der Woche eine geringe Dosis ASS (81 mg) ein, 18 Prozent nahmen mindestens drei Mal in der Woche Ibuprofen ein, 11 Prozent nahmen mindestens drei Mal in der Woche eine hohe Dosis ASS (325 mg) ein.

Frauen, die niedrig dosierten Aspirin (81 Milligramm) eingenommen hatten, hatten ein 16 Prozent niedrigeres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken.
Das Risiko für den häufigsten Brustkrebs Subtyp, den Östrogen- oder Progesteron-Rezeptor positiven, HER2 negativen Mammakarzinom, sinke sogar um 20 Prozent.

Auch trat die schützende Wirkung nicht bei der unregelmäßigen Einnahme von ASS ein, das sporadisch gegen Kopfschmerzen oder andere Schmerzen eingesetzt wurde.

Eine höhere Acetylsalicylsäure Dosierung ( wie sie zur Behandlung von Kopf- und anderen Schmerzen), sowie  Ibuprofen und Paracetamol hatten keine schützende Wirkung gegen Brustkrebs gezeigt.

Die Acetylsalicylsäure hemmt das Enzym Aromatase, was  die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Brustkrebs verringern könnte.
Aspirin wirkt auch entzündungshemmend, was das Risiko auf Brustkrebs und auf  Entstehung von Rezidiven senken kann.

Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure und der Krebssterblichkeit gibt es schon seit etwa 25 Jahren.
In unterschiedlichen Studien konnten die Forscher zeigen, dass Aspirin das Sterblichkeitsrisiko für Krebs um bis zu 37 Prozent verringerte. Vor allem zeigte sich die positive Wirkung von Aspirin bei Magen-, Darm- Prostata- und Brustkrebs.
Bei bereits erkrankten Patienten verringerte eine geringe, tägliche Dosis Aspirin die Metastasenbildung.

Die Wissenschaftler warnen jedoch, dass Aspirin auch starke Nebenwirkungen haben kann. Der Wirkstoff greift die Schleimhäute im Verdauungstrakt an. Dadurch kann es zu Geschwüren und Blutungen im Magen- und Darmbereich kommen. Weitere Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall.

 


Last updated by at .

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.